Lernschwierigkeiten bei Kindern: Was kann man tun?

Die meisten Erwachsenen können sich noch gut an ihre eigene Schulzeit erinnern. Einige sind gern zur Schule gegangen und andere weniger gern. Lernschwierigkeiten sind zwischenzeitlich bei jedem Mal aufgetreten. Hausaufgaben und Lernen gehören zur Schule dazu. Mit jeder anstehenden Klassenarbeit wird etwas Neues abgefragt, das sich die Schüler aneignen müssen. Dem einen fällt dieses Lernen leichter als anderen. Wenn die Lernschwierigkeiten bei Kindern zum andauernden Problem werden, dann sollten die Erwachsenen eingreifen.

Lernschwierigkeiten: Was versteht man darunter?

Für viele Kinder sind Hausaufgaben ein lästiges, aber dennoch notwendiges Übel. Hausaufgaben sind dazu da, dass sich Kinder an neuen Herausforderungen versuchen und neues Wissen erlernen und anwenden. Dieses wird im Laufe der Zeit in Klassenarbeiten abgefragt. Doch während Kindern denen diese Prozedur leicht fällt sogar Spaß beim Lernen empfinden, fällt dies anderen Kindern wesentlich schwerer. Dies liegt nicht am fehlenden Fleiß oder der fehlenden Motivation der Kinder. Viel mehr haben sie Schwierigkeiten beim Lernen. Es ist wichtig diese Schwierigkeiten zu analysieren und diesem Zustand bei Bedarf entgegen zu wirken. Nicht jedes Kind ist auf jedem Gebiet gleich gut oder interessiert sich für jedes Fach und Themengebiet gleichermaßen. Deshalb hat das Kind nicht in jedem Fall von schlechten Noten oder Schwierigkeiten ein Problem mit dem Lernen. Es ist wichtig diese Lernschwierigkeiten bei Kindern zu beobachten und herauszufinden, ob diese über einen längeren Zeitraum bestehen und ob keinerlei Erfolge für sich verzeichnen sind.

Lernschwierigkeit richtig erkennen

Die Ursachen von Lernschwierigkeit bei Kindern können sehr vielfältig sein. Die Entwicklung des Kindes ist nicht nur von seinen eigenen Fähigkeiten abhängig, sondern auch von äußeren Einflüssen. So kann die Geburt eines Geschwisterchens, eine Trennung der Eltern, ein Wechsel der Schule oder Ähnliches zu Problemen beim Lernen führen. All diese Punkte können zu innerem Stress führen, mit dem das Kind nicht umgehen kann. Diese unbewältigten Konflikte im Inneren des Kindes äußern sich dann in diversen Problemen. Außenstehende können diese beispielsweise an unangebrachtem Verhalten erkennen. Aber auch Schwierigkeiten des Kindes sich selbst zu motivieren oder sich auf etwas zu konzentrieren, können verantwortlich für Lernprobleme bei Kindern sein. Möglicherweise wendet das Kind auch eine falsche Lerntechnik an, die man an die Fähigkeiten des Kindes anpassen sollte.

ADHS als Ursache für Lernschwierigkeit

Neben vielen Faktoren kann auch ADHS eine Ursache für Lernprobleme bei Kindern sein. Während die Krankheit früher eher belächelt wurde und Kinder, die unter dieser Krankheit leiden als „Zappel-Philipp“ abgestempelt wurden, erhält die Aufmerksamkeitsdefizits-Hyperaktivitätsstörung heute mehr Beachtung. Aufgrund von Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern können sich diese nicht auf eine Sache konzentrieren. Es driftet mit seinen Gedanken ständig von der eigentlichen Aufgabe ab und es fällt dem Kind schwer bei der Sache zu bleiben. Dadurch zeichnen sich Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern aus. Wenn dann noch die Hyperaktivitätsstörung einsetzt, dann kann das Kind zusätzlich nicht ruhig auf einem Stuhl sitzen bleiben. Hausaufgaben werden mit dieser Krankheit zum Albtraum der Kinder, denn mit Spaß hat das Ganze nicht viel gemein. Es ist wichtig diese Krankheit zu erkennen und ernst zu nehmen. So kann den Kindern geholfen werden und die Krankheit in den Griff bekommen werden, damit das betroffene Kind seine Lernprobleme umgeht.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Damit das Kind in der Schule nicht wegen seiner Lernschwierigkeiten ausgegrenzt wird und seine Probleme nicht auf die leichte Schulter genommen werden, ist eine frühzeitige Diagnostizierung wichtig. Nach der Diagnose gibt es eine ganze Reihe an Therapiemöglichkeiten, um das Leben des Kindes so normal wie möglich zu gestalten. Das betroffene Kind braucht klare Strukturen und Abläufe, an denen es sich orientieren kann. Jeder Tag sollte der gleichen Struktur folgen, sodass unnötige Stressfaktoren von vornherein ausgeschlossen werden können. Es ist wichtig Störquellen auszuschalten und dem Kind eine angenehme Atmosphäre für das Lernen zu schaffen. Wenn das Kind, wenn auch nur kleine Erfolge erreicht, dann sollte es gelobt werden.

Das Fazit

Lernschwierigkeiten bei Kindern sollten in jedem Fall ernst genommen werden. Kurzweilige Probleme kennt jeder, aber wenn dieses dauerhaft bestehen bleibt, dann sollten die Ursachen dafür abgeklärt werden. Ein betroffenes Kind sollte besonders gefördert werden und die Erwachsenen

Die Inhalte dieser Website sind geschützt | Die Verwendung ist nur nach schriftlicher Genehmigung erlaubt